Pflege der Heckenschere

Damit die Hecken sauber gestutzt werden können, müssen die Messer in einwandfreien Zustand sein. Aus diesem Grund muss eine Heckenschere zwischendurch gewartet und repariert werden. Um die Messer der Heckenschere am besten schärfen zu könne, sollten sie demontiert werden. Der Nachschliff ist allerdings nur bei hochwertigen Geräten notwendig und zum Teil reicht es aus das Obermesser auszutauschen oder neu zu justieren.

Durch die Demontage können Sie auch andere Schäden der Heckenschere entfernen. Sie können das Getriebe und die Mechanik untersuchen und Schmutz entfernen. Außerdem können Sie den Antrieb einfetten und für neuen Schwung sorgen. Am besten geeignet sind für die Einfettung pastenförmige Schmiermittel, die auch für Fahrräder verwendet werden. Mit Sprühölen und dünnflüssigem Nähmaschinenöl wird keine Dauerschmierung erreicht, da diese schnelle abgerieben werden. Sie können aber dafür eingesetzt werden um den Rost von beweglichen Metallteilen zu verhindern. Nach jedem Einsatz sollten Sie die Heckenschere gründlich reinigen und anschließend sollte Pflegeöl verwenden werden. Der Pflanzensaft der gestutzten Sträucher und Pflanzen dringt in die Heckenschere ein und bilden Harz, das die Leistung der Heckenschere verringert. Das Klingenblatt lagern Sie am besten, indem sie es einölen und in ein altes Tuch legen oder in dem Sie die Kunststoffscheide der Heckenschere benutzen. Füllen Sie diese mit Sägekettenöl auf und befestigen sie an der Garagenwand. Legen Sie nun das Scherblatt in das Öl und die Lagerung ist optimal. Wenn Sie Sie eine Heckenschere mit Benzinmotor besitzen sollten Sie diesen nach längerer Lagerung entleeren. Zum einen kann das Gemisch in der Heckenschere schlecht werden, zum anderen kann die Membran angegriffen werden.